Manolo Oliva zu Gast in Leipzig

Manolo Oliva, bekannt geworden durch seine Auftritte bei der Pferdeshow Apassionata, ist in Jerez de la Frontera geboren. Er erlernte das Reiten bei den besten Reitern Spaniens. Der bekannte Reitmeister Luis Ramos-Paul lehrte ihn die Kunst der Doma Vaquera. Bei Manuel Ruiz, Oberbereiter der Real Escuela del Arte, studierte er die „Hohe Schule“. Im Alter von 21 Jahren wurde Manolo Director und Reiter der königlichen Reitschule von Ronda, der Escuela de Equitacion de la Real Maestranza de Caballeria.

Heute lebt Manolo Oliva mit seiner Familie in Villamartin, Spanien. Die Basis seiner Reiterei bildet die Doma Vaquera, übersetzt heißt Doma "Dressur" oder "Zäumung" und Vaca "Kuh". Die Doma Vaquera ist eine Arbeitsreitweise und aus der täglichen Rinderarbeit entstanden. Die Vaqueros sehen einen Freund und Begleiter in ihrem Pferd, wobei Vertrauen die Grundlage bei der Arbeit zwischen Pferd und Reiter ist. Das Tier soll seinen Stolz behalten - es ist gewünscht, dass das Pferd selbst entscheidet, um seinen Reiter notfalls in brenzligen Situationen zu unterstützen oder zu retten.

Die Working Equitation

Aus den verschiedenen europäischen Arbeitsreitweisen, wie z. B. der Doma Vaquera, entstand die Wettkampfdisziplin Working Equitation, in der sich Manolo Oliva seit Jahren als Trainer und Berater der Deutschen Nationalmannschaft engagiert. Ziel ist es, durch ein vielseitiges Training das Pferd schöner, beweglicher, wendiger und motivierter zu machen. Bei der Working Equitation gibt es vier Disziplinen: Dressur, Trail, Speedtrail und die Rinderarbeit. Im deutschen Regelwerk sind vier Klassen vertreten: Einsteiger, Anfänger, Fortgeschrittene und Master. Das einmalige an der Working Equitation ist, dass keine speziellen Voraussetzungen an Pferd und Reiter gestellt werden. Jeder kann die Reitweise mit seinem Pferd erlernen und erleben. Das Pferd wird dabei fast ausschließlich mit den Gewichtshilfen gelenkt, die Hilfengebung erfolgt impulsartig. Das heißt: wenn das Pferd das gewünschte Verhalten zeigt, endet die Einwirkung sofort!

Reitkurs mit Manolo Oliva

Für Manolo Oliva ist die gymnastische Basisarbeit mit dem Pferd unabdingbar. Das wird auch immer wieder in seinen Kursen sichtbar. Nur ein gut gymnastiziertes Pferd ist in der Lage, mit seinem Reiter Übungen bis zur Hohen Schule mit Leichtigkeit auszuführen. Mit Ruhe und Geduld bereitet er seine zwei- und vierbeinigen Schüler auf unterschiedlichste Übungen wie Seitengänge und Versammlung vor und lässt sie diese mit Freude und Motivation ausführen. Nie überfordert er Pferd und Reiter und gewährt immer wieder Pausen, in denen er gerne die jeweilige Übung erneut erklärt. Eva, eine Kursteilnehmerin, sagt nach ihrem ersten Manolo Oliva-Kurs: „Es ist, als sei ein Knoten geplatzt! Auf einmal sind meine Lusitano-Stute Evita und ich bei allem viel mutiger.“ Seine Kursteilnehmer könnten unterschiedlicher nicht sein, vom Showreiter über Westernreiter bis zum Freizeitreiter ist alles vertreten. Egal ob Haflinger oder Vollblüter - alle Pferde sind willkommen!

Durch seine ruhige, konzentrierte, konsequente Art bringt er aus seinen Schülern das Beste zum Vorschein - so ist es nicht selten, dass die Reiter mit einem Lächeln die Stunde verlassen. Manolo hat die besondere Gabe, sich auf die verschiedenen Wünsche und Probleme des jeweiligen Reiterpaares einzustellen und ihnen individuelle Lösungsansätze zu vermitteln. Selten gleicht eine Reitstunde der anderen: Er schafft es, jedem Reiter die positiven Seiten seines Pferdes näher zu bringen und nicht auf den Schwächen "herumzureiten". Jedes Pferd und jeder Reiter hat ein anderes Talent, das es zu erkennen gilt und zu fördern!

Sehr oft hört man in seinen Stunden: Genieße es, auf deinem Pferd zu sitzen! Du musst lieben, was du da gerade tust. Freue dich auf den Galopp, du musst mit deinem Pferd spielen beim Reiten - mach‘ ihm den Galopp so angenehm wie möglich! Immer wieder kontrolliert er während seiner Stunden das Equipment der Pferde, fragt interessiert nach, gibt Tipps zur Verbesserung, um für Pferd und Reiter das optimale Reitgefühl herauszuholen. Nicht nur als Reiter nimmt man in seinen Stunden sehr viel Wissen mit, gerne werden jederzeit Fragen der Zuschauer beantwortet. Manolo unterrichtet auf Englisch, das einen sympathischen spanischen Akzent hat und von seinen Schülern gerne als "manolisch" bezeichnet wird. Wer jetzt Respekt vor der Sprache bekommt, dem sei gesagt: Keine Panik - manolisch versteht jeder! Zur Not hilft Manolo selbst mit Mimik und Gestik nach oder Veranstalterin Sindy Rieger übersetzt ins Deutsche. Der nächste Manolo Oliva-Kurs findet vom 25.-26. Juli 2015 auf dem Reiterhof Bienitzblick Dölzig statt. Hier geht’s zur Anmeldung für Kursteilnehmer und Zuschauer. Für alle, die die feine Kommunikation zwischen Pferd und Reiter anstreben - denn das ist Manolo Oliva's Leidenschaft!

Ein Pferd ist wie ein Freund,
welcher dir sein Herz öffnet
wenn du ihm die Hand reichst
 
Manolo Oliva

Zurück

Kommentare

zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben müssen Sie angemeldet sein.